Programm

so / 26.02
19:30 Uhr
 

>> Film: Ingmar Bergman Special. Cinema in times of monsters.

flya

Berlin 1920s, Berlin 2020s. Same city, same crisis, same fears?

Next SoulKino will show Ingmar Bergmans "The serpents egg" http://www.imdb.com/title/tt0076686/.
A thriller which impact makes us remember the actual political situation. Deaths in the borders, powerful figures with sexism and xenophobia as main goals and tributes to violence in a list that seems to grow day after day. - These wont be our events protagonists.

We will invite activists from different backgrounds and organisations who are able to present us how its possible to change reality by solving local situations and underlining the political, global, meaning of these actions. On an discussion (in which no biological, social or legal categories are requested) we will talk about questions such as:
- What ways are open to fight for justice in Berlin?
- Is this situation new and only connected to AfD, Le Pen, Trump & Co.?
- What does it mean to be anti-establishment?
- Why do anti-democratic discourses win elections and progressive alternatives dont?

We will also analize Ingmar Bergmans work. Specially his ability to use cinema as a tool to transform society, as a whole, focusing on particular individuals.
What is the effect of public spaces that are used to share cinema when the threat on common welfare is on the political agendas?

Mo / 27.02
19:30 Uhr
 

>> Film: Vessel

flya

*English Version below*

Montags: Queer Beer in der B-Lage. Diesmal mit der QueerFem AG der IL:

Anlässlich des Frauen*kampftags am 8. März starten wir von der Queer-Fem AG der IL in unsere Veranstaltungsreihe zu Internationalem Feminismus!

Am 27.02. zeigen wir Vessel in der B-Lage und freuen uns, wenn wir im Anschluss daran gemeinsam mit euch diskutieren können! Kommt vorbei!

Die Doku Vessel handelt von den im Jahr 2000 gegründeten Women on Waves, einer Gruppe von Aktivist*innen, die es sich zum Ziel macht, Menschen weltweit sichere Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen: an Bord eines niederländischen Schiffs auf internationalen Gewässern, außerhalb des Territoriums von Ländern, in denen Schwangerschaftsabbrüche per Gesetz illegalisiert werden. Women on Waves führte Kampagnen in Polen, Marokko, Irland, Spanien und Portugal durch und fokussiert sich momentan auf die Verbreitung von Informationen über medikamentöse Schwangerschaftsabbrüche mit Partnerorganisationen in Südamerika, Afrika, Asien und Europa.

Der Film wird auf Englisch gezeigt werden. Bei Bedarf können wir aber versuchen, eine Flüsterübersetzung ins Deutsche zu organisieren. Gebt uns dafür am Besten schon im Vorhinein Bescheid.


Queer Beer Monday at B-Lage. With QueerFem IL workgroup:

On the occasion of International Women*s Day (March 8) we will organize a series of events on International Feminism!

On Feb. 27, we will screen "Vessel" at B-Lage and look forward to talking about the movie with you afterwards. Join us!

Women on Waves was founded in 2000 with the aim to prevent unwanted pregnancies and unsafe abortions by providing sexual health services, including early medical abortions (abortion with pills), on board a Dutch ship, outside the territorial waters of countries where abortion is illegal.In the last 10 years Women on Waves has generated enormous public interest, and much controversy, with ship campaigns in Ireland, Poland, Portugal, Spain, and Morocco. The ship campaigns are conducted by invitation and in collaboration with local partner organizations, and are designed to add momentum to activist efforts already on the ground working to liberalize law. Although legalization of abortion is important, medical abortion now gives women the possibility to take their lives into their own hands, regardless of the legality of abortion or the willingness of doctors. Ensuring that WHO-researched information about medical abortion is easily available to women can save womens lives. Therefore, Women on Waves now focuses on helping women access information about medical abortion by distributing information through the internet, grassroots efforts on the ground, and by supporting the creation of safe abortion telephone hotlines in collaboration with partner organizations across South America, Africa, Asia, and Europe.

*Movie will be screened in english*

di / 28.02
19:30 Uhr
 

>> Jour Fixe Welcome2Stay: Perspektiven auf Flucht und Migration

flya

französisch unten // français ci-dessous

Die Veranstaltung wird auf französisch und deutsch stattfinden.

Das europäische Grenzregime geht wieder in die Offensive, nachdem es im Sommer 2015 eine heftige Krise erfahren hat. Aus Deutschland werden vermehrt Geflüchtete abgeschoben, auch nach Afghanistan. Das breit getragene „refugees welcome“ wich zunehmend der rechten Reaktion. Die Außengrenzen Europas werden wieder aufgerüstet, Zäune hochgezogen. Wie können
linke und aktivistische Perspektiven auf diese Ereignisse aussehen? Darüber wollen wir, von der Welcome2Stay-AG der IL (Interventionistischen Linken), mit euch in lockerer Runde diskutieren. Wann und wo? Am 28.02. um 19.30 in der B-Lage.

Dazu möchten wir mit euch den tunesischen Film „Boza“ von
Walid Fellah (55 Minuten, OmU) schauen, in welchem es um die Versuche zahlreicher Geflüchteter geht, die EU-Außengrenzen an den spanischen Enklaven Ceuta und Melilla zu überwinden (http://www.stiftung-do.org/2015/boza-a-film-by-walid-fellah/). Im Anschluss wird ein kamerunischer Aktivist über Perspektiven auf Flucht und Fluchtursachen sprechen. Danach werden wir
Zeit haben, gemeinsam über den Film und die aktuelle politische Situation zu sprechen. Da wir als Welcome2Stay momentan bundesweite dezentrale Aktionstage vom 18.-23.03. zum Thema Bleiberecht und Abschiebungen organisieren, werden wir
uns freuen, euch davon zu berichten und euch dazu einzuladen.

Am Ende der Veranstaltung besteht wie immer die Möglichkeit, die IL Berlin beim offenen Kneipenabend in der B-Lage kennen zu lernen: ein guter Anlaufpunkt für Interessierte an der Mitarbeit.

-----------------------------------------------------------------

Lévénement aura lieu en français et en allemand.

Le régime européen des frontières est à loffensive, après avoir subi une crise violente à «lété de la migration» en 2015. De plus en plus, les refugiés sont deportés de lAllemagne, aussi vers lAfghanistan. La grande «culture de bienvenue» et «refugees welcome» recule à vue doeil devant la droite réactionnaire. Les frontières extérieures de lEurope sont mis à jour à nouveau, des clôtures sont installés.

Quelles sont les perspectives de la gauche et des activistes vers ces événements? Nous de la Welcome2Stay-AG de lIL (Gauche Interventionniste)voulons discuter cela avec vous dans une atmosphère détendue. Quand et où? Le 28 février, à 19,30 dans la B-Lage (Mareschstr. 1).

Nous aimerions regarder le film tunisien "Boza" de Walid Fellah (55 min, sous-titres allemands) qui parle des tentatives de nombreuses personnes qui ont surmontés les frontières extérieures de lUE dans les enclaves espagnoles de Ceuta et Melilla. Plus dinformation du film ici: https://www.youtube.com/watch?v=vhtrTp5niIg

Après, un activiste camerounais parlera des perspectives dévasion et les causes de vol. Ensuite, nous allons avoir le temps de parler ensemble sur le film et la situation politique actuelle.

Comme nous, avec des autres, sont en train dorganiser des journées daction «Welcome2Stay» contre les deportations et expulsions à léchelle nationale le 18 jusquau 23 mars, nous sommes heureux de vous parler de ces jours et vous inviter à joindre.

A la fin de lévénement, comme toujours il y aura également la possibilité de faire la connaissance et apprendre de lIL Berlin pendant la soirée ouverte: un bon point de départ pour les personnes intéressées à participer.

mi / 01.03
19:30 Uhr
 

>> Vegan Explosion Soli-KüFA

flya

Heute und jeden vierten Mittwoch im Monat lecker veganes Essen von:

Vegan Explosion

"Wir sind momentan eine kleine Gruppe Veganer_innen aus Berlin. Wir kochen gerne für uns und andere: bunt und durcheinander, chaotisch und zuverlässig. Wir sind politisch aktiv und sehen unsere Tätigkeiten im Rahmen von Vegan Explosion als eine von vielen Möglichkeiten, autonome Politik zu betreiben.

Wir kochen für und auf verschiedene(n), politische(n) Veranstaltungen, unterstützen politische Gruppen die von Repression betroffen sind oder coole Aktionen veranstalten. 

Wir kochen gegen den Kapitalismus. Wir wollen Nudeln statt Noten, Fondue statt Faschismus und Sorbet statt sexistischer Kackscheiße! Und wir wollen das ihr mitmacht!"

 
Fr / 03.03
22:00 Uhr
 

>> Rasmus

flya

Rasmus (House/Tech)DJ Set.

"With a background in the punk and alternative rock scene of Sweden, Rasmus moved to Berlin in 2014. There he kept on experimenting with synthesizers and dark, dubby electronic sounds, and every now and then he takes his selection of records and tracks, raging from happy house to dark techno, out to the dance floors. (RS 216)"

Sa / 04.03
0:00 Uhr
 

>> DJ Set: miniluv

flya

guerilla disk jockey, dancefloor activist, analogue aficionado.

so / 05.03
20:00 Uhr
 

>> Film: 52 Tuesdays - One day a week, every week a year

flya

QuFalle presents:
"52 Tuesdays - One day a week, every week a year" a film by Sophie Hyde, 2013, 1h 54m, Englisch (OV)
free admission - donations welcome

*** English below ***

Die 16-jährige Billie, die ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihrer Mutter Jane hat, wird von dieser mit der Mitteilung überrascht, dass sie eine geschlechtsangleichende Maßnahme vornehmen lassen und den Namen James annehmen möchte. Nur einmal in der Woche, jeweils an einem Dienstag Nachmittag, wollen sie sich sehen. Der Film wurde innerhalb eines Jahres an 52 Dienstagen gedreht und erzeugt dadurch eine besondere Authentizität.

***

16-year-old Billies reluctant path to independence is accelerated when her mother reveals plans for gender transition and their time together becomes limited to Tuesday afternoons. Filmed over the course of a year, once a week, every week – only on Tuesdays – these unique filmmaking rules bring a rare authenticity to this emotionally charged story of desire, responsibility and transformation.

di / 07.03
19:30 Uhr
 

>> Soli-KüFA der KuB

flya

Jeden ersten Dienstag im Monat lecker veganes Essen von:

Kommunikation und Fundraisinggruppe (Kommunifu) der Kontakt-und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen (KUB)

Die Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V. in Berlin-Kreuzberg, gegründet im Jahr 1983, ist ein gemeinnützig anerkannter Verein, mit der Aufgabe, Geflüchteten und Migrant_innen aus aller Welt Beratung und Hilfestellung in sozial- und aufenthaltsrechtlichen, psychosozialen und anderen existentiellen Fragen zu geben. Wir vertreten den Standpunkt, dass allen Menschen ein sicherer Aufenthaltsstatus sowie politische, soziale und ökonomische Gleichberechtigung zustehen.
 

mi / 08.03
19:30 Uhr
 

>> Soli-KüFA für Kamerun von Afrika Unity

flya

Jeden zweiten Dienstag im Monat gibt es lecker Essen von "Afrika Unity"

Durch Boko Haram haben sich die Lebensumstände in Kamerun drastisch verschlechtert. Mit den Einnahmen unterstützen wir direkt betroffene Menschen vor Ort mit dem allernötigsten.

Wir sind eine kleine Gruppe die direkt und konkret Menschen gegen rassistische, sexsistische und homophobe Strukturen unterstützt.


>> soli-küFA pour le cameroun de la part de afrique et unite

apres l attaque tragique des teoristes boko haram au cameroun nous soutenons des familles des personnes direkt attaquer et esposer a cette tragedie pour le minumun qu ils ont bessoin

nous sommes une petites association qui deffendons les droits de l homme et sommes contre le racissme le sexissme et l homophobie


>> Soli-Kitchen for Cameroon of Africa Unity

As a result of Boko Haram, the living conditions in Cameroon have deteriorated dramatically. From the money we make, we directly support local people affected by it all with the bare minimum.

We are a small group actively supporting victims of racism, homophobia and sexism.

Sa / 11.03
22:00 Uhr
 

>> Gigsta

flya

DJ Set: eclectic / leftfield / reggae / house / disco / ambient

so / 12.03
19:30 Uhr
 

>> Film: Die Stadt als Beute / City for Sale

flya

Nomadenkino presents: (Nur im Veranstaltungsraum)

Die Stadt als Beute / City for Sale
Dokumentarfilm, 2016, 1h 22m, mit englischen Untertiteln (with english subtitles)

*** english below ***

Von London bis New York gilt Berlin plötzlich als “the place to be“. Das weckt Begehrlichkeiten.
Jeder will hier wohnen und viele wollen sich hier eine Wohnung kaufen, die – verglichen mit „zu Hause“ – spottbillig ist. Ehemaliger staatlicher Wohnungsbestand wird privatisiert und Mietwohnungen werden zu Eigentum. Welten prallen aufeinander und Paralleluniversen tun sich auf.

Andreas Wilcke hat diesen Vorgang vier Jahre lang durchleuchtet. Mit seiner Kamera ist er überall in der Stadt unterwegs; befragt die verschiedenen Akteur*innen, begleitet Makler*innen, Investor*innen und Kaufinteressenten bei der Schnäppchenjagd und Mieter*innen beim Gang durch die Institutionen. Die Zuschauer*in ist quasi live dabei, wenn im Zeitraffertempo eine ganze Stadt umgekrempelt wird.

***

Berlin is changing. From London to New York it is considered "the place to be". And Berlin is cheap compared to other European capitals. Everybody wants to live here and many want to buy a flat to put their money into a save haven with the banksystem in crisis. This is creating a conflict with the original residents. Rents are rising rapidly and neighborhoods are changing drastically.

Over a period of 4 years, the author interviewed and accompanied real estate agents and investors during their daily routine and filmed tenants struggling to cope with the situation. He provides the audience with the opportunity to experience the turnaround of a whole city virtually at first hand.

di / 14.03
19:30 Uhr
 

>> KüFA - Komitee für besseres Essen

flya

Komitee für besseres Essen

Wir sind Menschen, die irgendwann beschlossen haben, zusammen zu kochen, weil wir gerne Gemüse schnippeln, essen und Euros für Antirepressionskosten her mussten. Seitdem haben wir das öfter hier und da gemacht, auch schon mal in einem Burgerbudenwagen.

Der Soli–Erlös geht jeden Monat woanders hin, meistens aber in Antira- oder Antirep-Geldbeutel. Unter anderem haben wir bisher unterstützt:
russlandantirep, private Antirep-Verfahren, die Clownsarmee, ein gutes Projekt in Vietnam, Josef (Wiener Akademikerball), die Gefangenengewerkschaft, Zeitungen für Inhaftierte.

Wir kochen jeden dritten Mittwoch im Monat in der B-Lage und was oder wen wir heute damit Abend unterstützen, kannst du auf unseren informativen Flyern vorort lesen.

mi / 15.03
19:30 Uhr
 

>> Vegan Café Kollektiv KüFA

flya

Radikalecker - Vegan.Café.Kollektiv

We are a group of people with different backgrounds and experiences, friends and partners in crime, with the aim to establish and operate a collectively-run political vegan café/restaurant. Our aim is to suggest a positive alternative to the omnipresent dominance of carnistic culture, capitalist interactions and market economy.

Our café will be a vegan café with the scope to promote anti-speciesism and a sustainable way of living, based on compassion, solidarity, environmental awareness and non-exploitative relationships. We want to offer delicious and affordable vegan food of good quality and fair production -as much as possible organic, locally grown, seasonal and fair-trade.

Being a work-collective means that we make all important decisions consensually and we aim to counter hierarchies and privileges that exist or might develop in our daily interaction with each other and our surroundings. At the same time we want to provide a safe and secure workspace for all the members of the collective, while working in a self-governing and cooperative way.

We aim to create a counter-cultural place that is non-discriminatory and a space where every person should feel safe. Our dream is to provide a space for political discussion and intersectional activism, for sharing, creativity and inspiration, encouraging the active exchange of knowledge and skills, open to the neighbourhood, bringing people and ideas together; a meeting point for individuals, groups and projects supporting political, social and ecological change. The café will operate on a not-for-profit basis, donating any surpluses to support political causes, such as social projects, alternative economy structures, anti-spe initiatives, other work-collectives etc..

For further information feel free to contact us at:
vegan.cafe.kollektiv@riseup.net


DEUTSCH

Radikalecker - Vegan.Café.Kollektiv

Wir sind eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen, Freunde und Verbündete, mit dem Ziel vor Augen, ein kollektiv betriebenes, politisches, veganes Café/Restaurant zu eröffnen und zu betreiben. Unser Ziel ist es, eine positive Alternative zur allgegenwärtigen Dominanz karnistischer Kultur, kapitalistischer Interaktionen und Marktwirtschaft aufzuzeigen.

Unser Café wird vegan sein mit dem Zweck Antispeziesismus und einen nachhaltigen Lebensstil zu fördern, der auf Mitgefühl, Solidarität, Umweltbewusstsein und nichtausbeuterischen Beziehungen beruht. Wir wollen leckeres und bezahlbares/erschwingliches veganes Essen von guter Qualität und fairer Produktion – so weit wie möglich bio, regional, saisonal und fair gehandelt – anbieten.

Arbeitskollektiv zu sein bedeutet, dass wir alle wichtige Entscheidungen im Konsens treffen und dass wir anstreben, den Hierarchien und den Privilegien entgegenzuwirken, die in unseren täglichen Interaktionen miteinander und mit unserem Umfeld existieren oder sich entwickeln können. Gleichzeitig wollen wir einen sicheren und geschützten Arbeitsraum für alle Mitglieder des Kollektivs kreieren, während wir auf selbstverwaltete und kooperierende Weise miteinander arbeiten.

Wir wollen einen Ort der Gegenkultur schaffen, der diskriminierungsfrei und sicher für jede*n sein soll. Unser Traum ist es, einen Raum für politische Diskussion und intersektionalen Aktivismus, fürs Teilen, Kreativität und Inspiration anzubieten, der zum aktiven Austausch vom Wissen und Fertigkeiten ermutigt, offen für die Nachbarschaft ist, der Menschen und Ideen zusammen bringt; ein Treffpunkt für Einzelne, Gruppen und Projekte, die politischen, sozialen und ökologischen Wandel fördern. Wir werden das Café auf einer nicht gewinnorientierten Basis betreiben und überschüssige Einnahmen spenden, um politische Zwecke, wie soziale Projekte, alternative ökonomische Strukturen, Antispe-Initiativen, andere Arbeitskollektive usw. zu unterstützen.

Für weitere Informationen könnt ihr uns kontaktieren:
vegan.cafe.kollektiv@riseup.net

Fr / 17.03
22:00 Uhr
 

>> DJ Set: Mixmaster Mallorca und Optimus Crime

flya

Wir sind Mixmaster Mallorca und Optimus Crime. Wie geht es euch? Uns geht es  gut. Wir mögen 90er Rap, Schallplatten und alles was dieses Soundbild so  hergibt. Das Essen ist lecker und die anderen Kinder sind auch nett. Wir freuen  uns auf euch. Bis denne

Sa / 18.03
22:00 Uhr
 

>> Lila D. (Signal Deluxe/Blaq Records/Mexico)

flya

Lila D. (Signal Deluxe/Blaq Records/Mexico) Downtempo & Deep House

"Valeria aka Lila D. is one of Mexicos top female djs, she has been djing and producing her own music for the past 17 years, she is part of the duo Signal Deluxe and owner of Blaq Records & Pantamuzik, her style is a versatile and underground combination of different genres, always pushing the boundries within electronic music."

di / 21.03
19:00 Uhr
 

>> Secure Transport for All - KüFa

flya

Heute findet wieder unsere monatliche vegane KüFa in der B-Lage statt. Es ist organiziert um die verschiedenen Transportmöglichkeiten von und für selbst-organisierende Aktivist_innen und somit freiere Bewegung zu unterstützen.
Die organisierten Transportmöglichkeiten sollen die Teilnahme an verschiedenen Programmen des No Border Camp Berlin Reloaded vereinfachen. Die Programme sind u.a. Rechtskurse und eine Rechtsberatung in Berlin.

Today our vegan soli-kitchen from Secure Transport for All (STfA) will take place at B-Lage.

It is organized to support the different transport possibilities for and of self-organising activists. The organized transport should facilitate the participation in various programs of the No Border Camp Berlin Reloaded process. The programs include Legal Courses and Legal Counseling in Berlin.

Fr / 24.03
22:00 Uhr
 

>> Bastian Kurzweil

flya

Was passiert eigentlich, wenn man das Tempo des allseits beliebten Berliner Clubsounds etwas herunter dreht?

Die Bassstrukturen gewinnen an Wärme, perkussive Linien winden sich in Grooves, die vorher nicht da gewesen zu sein scheinen und Melodien und Stimmen entfalten eine vorher ungeahnte Tiefe.

mi / 29.03
19:30 Uhr
 

>> Solizimmer KüFA

flya

Jeden fünften Mittwoch im Monat lecker veganes Essen von der

Solizimmer Kampagne:

"Wir sind eine Gruppe die Solizimmer sucht und diese dann an Geflüchtete vermittelt. Viele Geflüchtete haben aus finanziellen undaufenthaltsrechtlichen Gründen, sowie der rassistischen Diskriminierungauf dem Wohnungsmarkt kaum eine Chance auf ein eigenes Zimmer/eine eigeneWohnung in Berlin.

Deswegen versucht un­se­re Grup­pe einen Pool von So­li­zim­mern auf­zu­bau­en, um ei­ni­gen Per­so­nen zu­min­dest für einen kur­zenZeit­raum die Mög­lich­keit zu bie­ten, zur Ruhe zu kom­men und einge­wis­ses Ge­fühl von räum­li­cher Si­cher­heit zu er­fah­ren. Durcheinen Auf­ent­halt in Ber­lin ge­lingt es vie­len Ge­flüch­te­ten neue Kon­tak­te zu knüp­fen, eine gute Be­ra­tungs­stel­le auf­zu­su­chen und manch­mal auch sich dau­er­haft eine Per­spek­ti­ve in der Stadt zuschaf­fen."

Fr / 07.07
0:00 Uhr
 

>> Auf nach Hamburg

flya

Aufruf von AntiG20Berlin:

Vive le Sabotage – Die Welt der G20 sabotieren!

In Hamburg treffen sich am 7. und 8. Juli die Staats-und Regierungschef*innen jener 19 Nationalstaaten und der EU, die die globalen Macht- und Herrschaftsverhältnisse seit Jahrzehnten dominieren. Wie die G8/G7 ist der G20 eine Verständigungs- und Repräsentationsplattform der Eliten, in deren Rahmen – abgeschirmt von 20.000 hochgerüsteten Sicherheitskräften – viel Heuchlerisches zu Armutsbekämpfung, Umweltschutz und Wahrung der Menschenrechte gesagt und das Gegenteil davon praktiziert wird.

Seit den massiven Gipfelprotesten in Heiligendamm 2007 hat sich das weltweite Krisenregime dramatisch zugespitzt und es ist geradezu grotesk, dass sich die dafür Hauptverantwortlichen nun erneut als kompetente Krisenmanager*innen inszenieren wollen:

Die G20 stehen stellvertretend für eine kapitalistische Agenda der verschärften Konkurrenz und Profitmaximierung, des umwelt- und ressourcenvernichtenden Wachstumswahns und menschen-unwürdiger Ausbeutungsverhältnisse überall auf der Welt. Ihre Politik forciert und zementiert die globalen und lokalen sozialen Ungleichheiten. Die G20 sind kein einheitlicher Machtblock, ihre Akteur*-innen konkurrieren mit- und gegeneinander, führen nach Außen (Stellvertreter*innen)-Kriege wie in Syrien oder der Ukraine und profitieren vom Waffenexport in sämtliche Krisenherde dieser Welt. Zugleich perfektionieren sie im Inneren den lückenlosen Überwachungsstaat und die polizeiliche Aufrüstung. Um die Inseln des Wohlstands errichten sie Zäune und Mauern und verteidigen sie mit militärischen Mitteln, wobei der Tod Zehntausender, die vor den Verwüstungen ihrer Länder flüchten, achselzuckend zur Kenntnis genommen wird. Diejenigen, die beim G20 Gipfel zusammenkommen, stehen für genau diese Welt!

Dieses neoliberal-technokratische Regime erhält seit einigen Jahren wachsende Konkurrenz von rechtspopulistischenbis faschistischen Bewegungen, die klassenübergreifend nationalistische und sexistische Hetze betreiben, einen reaktionären Rollback in allen Bereichen anstreben und zuletzt den rassistischen und sexistischen Immobilienmogul Trump ins Weiße Haus spülten. Die Wahl Trumps steht symptomatisch für die bedrohliche Lage, in der wir uns 2017 befinden.Trump wird sich mit den brasilianischen Upperclass-Putschisten um Michel Temer, den Brexit-Populist*innen, den EU-Imperialist*innen um Merkel, mit dem Autokraten Putin und dem Klerikalfaschisten Erdogan u.a. in „bester“ schlechter Gesellschaft wiederfinden.

Kreativ-militante Gipfelmobilisierungen in Seattle, Genua u.a. haben es schon einmal vermocht, dem Spektakel der Herrschenden einen Strich durch die Rechnung zu machen. Im Jahr 2017 nehmen sie sich erneut die großstädtische Bühne Hamburgs, um dort den temporären Ausnahmezustand auszurufen. Hamburg mit seinem Hafen inszeniert sich gerne als weltoffene Metropole, steht jedoch vor allem für den freien (Container-)Warenverkehr, während zeitgleich Tausende im Mittelmeer ertrinken.

Diese Bühne werden wir ihnen streitig machen!

Die globalen Machtverhältnisse sind immer auch umkämpft. An vielen Orten der Welt organisieren sich Menschen trotz widrigster Umstände für eine solidarische und emanzipatorische Welt, vielerorts in generationenübergreifenden, antikolonialen Widerstandstraditionen. Sie kämpfen gegen kapitalistische Ausbeutung und patriarchal-religiöse Bevormundungen: Selbstbewusste Arbei-ter*innen wie aktuell in Griechenland besetzen Fabriken und organisieren den Betrieb in solidarischer Selbstverwaltung, Landbesetzungsinitiativen von Kleinbäuer*innen in Brasilien, Bangladesh, den Philipinen und andernorts erkämpfen sich ein Leben in Würde, LGBT*IQ-Bewegungen streiten angesichts tödlicher Verfolgung für ein selbstbestimmtes Leben, Migrant*innen nehmen sich ihr Recht auf Bewegungsfreiheit, mutige Kämpfer*innen erschaffen selbstverwaltete Regionen wie in Rojava oder Chiapas.

Wir möchten unsere Utopien gegen die beschissene Welt der G20 in Stellung bringen. Es reicht uns! Wir wollen unsere Wut und unseren Widerstand unübersehbar auf die Straßen Hamburgs tragen!

Wir rufen alle Gruppen und Menschen aus Berlin auf, zum G20 zu fahren und den Gipfel zum Desaster zu machen! Ein knallendes Event ist schön, emanzipative Veränderungen und Widerstand gegen den reaktionären Rollback bauen allerdings auf den weniger hörbaren, jedoch unverzicht-baren Alltagskämpfen auf!

Davon gibt es auch hier zahlreiche. Versuchen wir sie wieder zusammenzubringen und mit dem Blick nach Hamburg kraftvoller werden zu lassen.

Daher rufen wir euch auf, euch an einer strategischen Debatte zu beteiligen, wie wir der Welt der G20 entgegentreten und emanzipatorische Kämpfe jeden Tag offensiv führen können. Diskutiert in Kleingruppen, organisiert Veranstaltungen, teilt eure Gedanken in Form von Texten. Um sie zu veröffentlichen und einen produktiven Austausch zu ermöglichen, haben wir folgende Diskussions-plattform eingerichtet:

do / 31.12
19:00 Uhr
 

>> Newsletter

flya

Heute geschlossen oder richtig was los?

Aktuelle Veranstaltungen gibts im Newsletter oder auf F***BOOK