Logo

Öffnungszeiten:

Täglich ab 19:00 Uhr bis open end - Während allen Veranstaltungen auch üblicher Barbetrieb im Thekenraum.

Veranstaltungen

Zeige alle 38 Veranstaltungen

19.02.20 Mi - Heute

Soli KüFA: ANTI-DEPORTATION CAFÉ

In Berlin finden die ganze Zeit Abschiebungen statt.  Allabendlich droht die Gefahr von Polizeirazzien: Menschen werden aus ihren Betten geholt und in Abschiebeflugzeuge gezwungen. Dies findet in ganz Berlin statt; in Flüchtlingsunterkünften, in unserer Nachbarschaft, in Wohnungen um die Ecke. Während die meisten Menschen in Berlin schlafen, verübt das deutsche Grenzsystem seine rücksichtslose Praxis der Ausweisung. Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!

Unregelmäßig organisiert, das Anti-Deportation-Café wird nicht nur für Essen, Trinken und Musik stattfinden: Lass es einen Ort sein, an dem wir kollektiv unseren Widerstand organisieren!

---

In Berlin, deportations happen all the time. Every night, the danger of police raids looms: people are taken out of their beds and forced on deportation planes. This takes place all around Berlin; in refugee accommodation centers in our neighbourhood; or in apartments around the corner. While most of Berlin sleeps, the German border system enacts its ruthless practice of expulsion. Let us not sleep through their deportation raids, but instead organise ourselves to resist and fight for the right to stay for everyone!

Irregularly organised, the Anti-Deportation Café will not be just for food, drinks and music: let it be a space where we collectively organise our resistance.

20.02.20 Do

FLINT* Abend

English below

Heute Abend öffnet die B-Lage ihre Türe nur für FLINT*Menschen, also für alle Frauen*, Lesben*, Inter*, Non-Binary*, Trans*.

Mit Vulva Malspass und Brav_a Zinelesung ❤❤❤

# Alle cis-männlichen Gäste bitten wir, einfach an einem anderen Tag wieder zu kommen! :)

# Was bedeutet eigentlich cis-mänlich? Damit sind alle Männer gemeint, denen bei ihrer Geburt das männliche Geschlecht zugeordnet wurde und die sich auch mit diesem Geschlecht identifizieren.

Aber warum ein Abend nur für Frauen* Lesben* Inter* Non-Binary* Trans* Personen? Was soll das sein? Und warum braucht es das?

Unsere Gesellschaft und unser Alltag sind – neben anderen Diskriminierungserfahrungen – von Sexismus geprägt. Ausgrenzung und Abwertung von Frauen, Lesben, Inter-, nicht binären und trans* Personen, also allen, die keine cis-Männer sind, passieren tagtäglich.

Grundlage dafür sind bestehende Strukturen und vermittelte Vorstellungen von Geschlechtern und damit zusammenhängende Privilegien (Rechte/Werte/Zugänge etc.). Fakt ist: Männer haben in unserer Gesellschaft mehr Privilegien. Vielleicht nicht alle, vielleicht nicht immer. Ja. Aber darum geht’s nicht. Es geht nicht um den einen individuellen Typen, der sich Mühe gibt. Es geht um gesamtgesellschaftliche Strukturen. Und auf dieser Ebene haben Männer – vor allem solche, die bei der Geburt als Mann bzw. Junge benannt wurden und sich weiterhin so identifizieren, also cis-Männer – Privilegien. Egal, ob es um Raum, Redeverhalten, Jobs, Geld, Chancen, etc. geht. Dies wird häufig schon im Aufwachsen, in der Sozialisation, vermittelt und daraus folgt eine gewisse Selbstverständlichkeit, eine Haltung die cis-Männern erlaubt, zu denken, sie hätten ein Recht auf Status, mehr Geld, Anerkennung, usw..

Anzuerkennen, dass es diese Grundvoraussetzung gibt, ist ein wichtiger erster Schritt. Dazu gehört auch sich selbst zurückzunehmen und Raum zu geben für weniger privilegierte Positionen. Andere Kneipen haben es schon vorgemacht – und nun schließen wir uns an. Einmal im Monat möchten wir einen Abend ohne cis-Männer in der B-Lage veranstalten. Wir wünschen uns diesen Raum, um einen Gegenentwurf zum alltäglichen Sexismus zu schaffen. Uns ist bewusst, dass es kein Safe Space im umfänglichen Sinne sein kann. Wir haben sicher nicht alle Aspekte auf dem Schirm (auch aufgrund unserer eigenen Privilegien / der Leute im Team der B-Lage), aber wir hoffen dass es ein Anfang sein kann. Wir wünschen uns ein respektvolles und offenes Miteinander und freuen uns, wenn ihr diesen Abend durch eure Anwesenheit mit gestaltet!

Also, kommt vorbei!

 

Glossar - einige Begriffserklärungen

Lesben - damit werden üblicherweise homosexuelle Frauen bezeichnet.

Inter* - Menschen, die sich im biologisch/medizinischen Sinne nicht einem der beiden Geschlechter Frau oder Mann zuordnen lassen. Das Sternchen hinter Inter* signalisiert die Vielfalt der Selbstbezeichnungen intergeschlechtlicher Menschen.

Non-Binary* - die Geschlechtsidentität befindet sich außerhalb des zweigeteilten Geschlechtssystems "Frau/Mann"

Trans* - Offene Begriffe für Menschen, die nicht (oder nicht ausschließlich) in dem Geschlecht leben wollen oder können, dem sie bei ihrer Geburt zugeordnet wurden. Dazu können z.B. Transsexuelle, Drags, Transidenten oder Cross-Dresser zählen – und viele mehr.

Sexismus - bezeichnet die Diskriminierung und Unterdrückung aufgrund des Geschlechts (englisch "sex"). Dabei geht es um einengende Geschlechtsstereotype, strukturelle Benachteiligungen, um Abwertung von Frauen und Gewalt gegen Frauen.

---

Tonight the B-Lage opens its doors only for FLTI*people, i.e. for all women*, lesbians*, inter*, non-binary*, trans*.

With Vulva Drawing and Brav_a Reading ❤❤❤

# We ask all cis-male guests to simply come back on another day! :)

# What does cis-male actually mean? This means all men who were assigned the male gender at birth and who also identify with this gender.

But why an evening just for women*, lesbians, inter*, non-binary and trans* people? What is that? And why does it need that?

Our society and our everyday life are - besides other experiences of discrimination - shaped by sexism. Exclusion and devaluation of women, lesbians, inter-, non-binary and trans* persons, i.e. all those who are not cis-men, happen every day.

The basis for this are existing structures and mediated notions of gender and related privileges (rights/values/access etc.). The fact is: men have more privileges in our society. Maybe not all, maybe not always. Yes. But that is not the point. It's not about the one individual guy who makes an effort. It's about the structure of society as a whole. And at this level men - especially those who were named at birth as man or boy and continue to identify themselves as such, i.e. cis men - have privileges. No matter whether it's about space, speech, jobs, money, opportunities, etc. This is often already conveyed in growing up, in socialisation, and this results in a certain self-evidence, an attitude that allows cis-men to think they have a right to status, more money, recognition, etc.

Acknowledging that this basic prerequisite exists is an important first step. It also includes taking yourself back and making room for less privileged positions. Other pubs have already done it - and now we are joining them. Once a month we would like to organize an evening without cis-men in B-Lage. We would like to have this space to create an alternative to everyday sexism. We are aware that it cannot be a safe space in the broadest sense. We certainly don't have all aspects on the screen (also due to our own privileges / the people in the B-Lage team), but we hope that it can be a beginning, a little escape, a time-out. We wish you a respectful and open atmosphere and we would be happy if you would help to shape this evening by your presence.

So, come by!

 

Glossary - some explanations of terms

Lesbians - this is usually used to describe homosexual women.

Inter* - people who cannot be assigned to one of the two sexes woman or man in a biological/medical sense. The * behind Inter* indicates the variety of self-designations of intersex people.

Non-Binary* - the gender identity is located outside of the split gender system "woman/man".

Trans* - Open terms for people who do not want to or cannot live (or not exclusively) in the gender to which they were assigned at birth. This can include, for example, transsexuals, drags, transidents or cross-dressers - and many more.

Sexism - refers to the discrimination and oppression based on sex (English "sex"). It is about restrictive gender stereotypes, structural discrimination, the devaluation of women and violence against women.

23.02.20 So

Open uri20200215 5344 1no9w6l?1581751001
19:15
Veranstaltungsraum / Eventroom
Deutsch, English

Film & Food #12: "Haftanlage" & "Wochenende in Deutschland

Our 12th Film & Food will be one night of bondage and delicious treats to escape from the busy Berlinale!

Film & Food #12 / At 7pm: KüfA / At 8:30pm: Film screening of “Haftanlage 4614" (2015, 60) and "Ein Wochenende in Deutschland (2013, 24)  by Jan Soldat

"Haftanlage":

In the world of fetishes theres a niche for every type of proclivity. Arwed caters to a special type of customer: he runs a private prison where he is happy to find all sorts of ways to bully and victimise his paying guests on the other side of the bars. As prison director he is master of ceremonies; during the course of one week, he and his partner Dennis help fulfil their prisoners wildest fantasies...

Prizes: Nomination for Best Documentary – Teddy Award 65. Berlinale, Special Mention Best Documentary – 10th Tel Aviv LGBT Film Festival, Special Mention Best midlelength Documentary – East Silver Market Silver Eye Award

"Ein Wochenende in Deutschland":

Manfred and Jürgen, both in the mid 70s, are enjoying their free saturday. Lying in the sun, working in the garden and struggling. On sunday Rosi, an old pal of them, comes around to join their SM-Bondage-Session. An ordinary weekend in Germany.

Prizes: 2nd Jury Prize – 7. Kurzfilmfestival Köln Unlimited 2013, Goldene Linse – 8. Nacht des radikalen Films 2013, Best documentary short – La Boca Erotica / Barcelona 2013

--

Die zwölfte Runde beschert euch wunderbares Bondage-Kino und Leckerbissen, um der Berlinale für einen Abend zu entfliehen.

Film & Food #12 / 19 Uhr: KüfA / 20:30: Film Screening “Haftanlage 4614" (2015, 60) und "Ein Wochenende in Deutschland (2013, 24)  von Jan Soldat

"Haftanlage":

Die Fetischwelt kennt für jede besondere Vorliebe eine Nische, und Arwed hat sich auf eine sehr spezielle Kundschaft eingestellt: Er betreibt ein privates Gefängnis, in dem er ganz nach Wunsch die zahlenden Gäste hinter Gittern schikaniert. Als Gefängnisdirektor ist er der Zeremonienmeister, der mit seinem Partner Dennis den Häftlingen während einer Woche ihre wildesten Knastfantasien erfüllt...

Preise: Nomination for Best Documentary – Teddy Award 65. Berlinale, Special Mention Best Documentary – 10th Tel Aviv LGBT Film Festival, Special Mention Best midlelength Documentary – East Silver Market Silver Eye Award

"Wochenende in Deutschland":

Manfred und Jürgen, beide Mitte 70, genießen den freien Samstag. Sonnen, Gartenarbeit und Streit. Am Sonntag kommt Rosi, ein alter Bekannter, zur SM-Bondage-Session vorbei. Ein ganz normales Wochenende in Deutschland.

Preise: 2nd Jury Prize – 7. Kurzfilmfestival Köln Unlimited 2013, Goldene Linse – 8. Nacht des radikalen Films 2013, Best documentary short – La Boca Erotica / Barcelona 2013

24.02.20 Mo

FILM und Diskussion: Experiment Rojava in Syrien - Eine Gesellschaft im Aufbruch

Ein Film, welcher eine feministische Perspektive auf die zivile Organisation im selbstverwalteten Gebiet Nordsyrien wirft und das alltägliche Leben in den Fokus stellt.

Das antihierarchische, konföderale Demokratiemodell, dass die Kurd*Innen in Rojava im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei ins Leben gerufen haben, ist ein authentischer Gegenentwurf zu den Kräften im nahöstlichen Raum: basisdemokratische Selbstverwaltung, Reorganisation der Ökonomie und Versorgung in Kooperativen, multiethnische, multi-kulturelle und multi-religiöse Konzepte, Frauen- und Gerechtigkeitszentren. – Wird Rojava eine Zukunft haben?

Mit anschliessender Diskussion!

Newsletter

25.02.20 Di

Jour Fixe: Was ist dein Streik?

Am 8. März 2020 geht der Frauen*streik auch in Deutschland in die nächste Runde. Letztes Jahr waren bundesweit über 75.000 Menschen auf der Straße. Damit haben wir uns einer globalen Bewegung angeschlossen, die Menschen auf der ganzen Welt dazu veranlasst, für ein besseres Leben zu kämpfen.

Dieses Jahr fällt der Tag auf einen Sonntag. Gibt’s da überhaupt einen Grund, feministisch zu streiken? Wir sagen Ja!

Auch sonntags sind hauptsächlich Frauen* in der Sorgearbeit tätig, wird das Recht auf Selbstbestimmung und sichere Abtreibungsmöglichkeiten durch die Paragraphen StGB § 218/219a eingeschränkt, ist Sexismus und sexualisierte Gewalt Alltag für Mädchen* und Frauen*. Und die Aufzählung lässt sich fortführen.

Aber wie kann ein feministischer Streik an einem Sonntag aussehen? Die Interventionistische Linke ist Teil der Berliner und bundesweiten Vernetzung. Wir beteiligen uns auch dieses Jahr an den unterschiedlichen Streikformen, die von verschiedenen Akteur*innen geplant werden.

Den Jour Fixe der iL im Februar möchten wir dazu nutzen, um uns auszutauschen, wie wir unseren Streik dieses Jahr auf die Straße tragen wollen und wie wir uns dafür zusammentun können. Denn nur gemeinsam sind wir stark!

Im Anschluss findet der iL Kneipen Abend zum Kennenlernen der iL statt

IL Kneipenabend

Jeden vierten Dienstag im Monat ist der offene IL - Berlin Stammtisch. Wer uns kennenlernen möchte oder einfach mal mit uns plaudern will, ist hier genau richtig!

KüFA statt Kohle!

Jeden vierten Sonntag im Monat:

Wütend und ungehorsam - Klimagerechtigkeit selber machen - Wir sind der Systemwandel!

Der Kohleausstieg ist die schnellste Sofortmaßnahme für den Klimaschutz. Doch die Politik versagt erneut und deshalb handeln wir! Wir sind Ende Gelände Berlin und machen uns „fit for the pit“ – also für Aktionen gegen Klimawandel, Kohle und Kapitalismus, in Kleingruppen oder bei Massenaktionen zivilen Ungehorsams. Wir bilden Teil des bundesweiten Bündnisses und sind auch lokal, also in Berlin, aktiv!

Sprecht uns gerne an für weitere Infos zur Ortsgruppe bei einem leckeren veganen Essen.
Der Soli-Erlös geht an Ende Gelände Berlin.
 

26.02.20 Mi

Rebel food
monatlich am 4. mittwoch 19:30
Eventroom

KüFA: Rebel Food

Liebe geht durch den Magen! Die Rebel Food Gruppe, das sind drei Freundinnen die bock auf was Rambazamba in der Küche haben, möchte mit Hilfe eurer Spenden die SfE - Schule für Erwachsenenbildung unterstützen.

Seit Mitte der 70er kämpft die in den Mehringhöfen sitzende SfE als gemeinnütziger, basis-demokratischer Verein gegen das autoritäre Schulsystem und für weniger Leistungsdruck und ein positives Miteinander auf dem zweiten Bildungsweg! Da sich die SfE komplett selbstverwaltet, ist jede Unterstützung gefragt, denn die Resourcen sind begrenzt. Rebel Food möchte die Gelegenheit nutzen, um darauf Aufmerksam zu machen, dass die Schüler*innen und Lehrer*innen der SfE täglich um den Fortbestand des Vereins kämpfen müssen. Als kommt und unterstützt unsere kleine, kulinarische Rebellion für eine bessere Bildung!

Guten Appetit, eure Rebel Food Gang

27.02.20 Do

(Queer)feministisches BDSM-MeetUp

/English below/

Wir sind eine kleine Gruppe BDSM-interessierter Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Strömungen des linken Spektrums kommen: Anarchist_innen, Kommunist_innen, andere Linke, (Queer)Feminist_innen, Kreative, Aktivist_innen, Sympathisant_innen und deren Freund_innen.

Wir alle setzen uns auf sehr unterschiedliche Weise ein für die Überwindung von Diskriminierungen durch Rassismus, Sexismus, Geschlechternormative und daraus resultierenden Privilegien oder sympathisieren mit diesen Bemühungen.

Und wir alle sind pervers. Wir mögen das einvernehmliche Spiel mit Macht, Schmerz, Kontrolle und anderen merkwürdigen Dingen. Wir wollen Gleichgesinnte treffen und Erfahrungen austauschen. Oft reden wir aber auch über ganz andere Dinge. Jede*r kann, niemand MUSS etwas sagen.

Du musst Dich nicht vorher anmelden, wenn Du teilnehmen möchtest. Komm einfach vorbei. Du kannst uns gerne kontaktieren, wenn Du Fragen zum MeetUp hast oder im Vorfeld jemanden treffen oder sprechen möchtest, der Dich dann etwas begleitet. Kontakt unter: lqufbdsm@riseup.net

Dies ist keine Spielparty, es gibt keinen Dresscode, komm gerne in Alltagsklamotten.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In der B-Lage gibt es einen ruhigen, etwas abgetrennten Nichtraucherbereich, in dem ein Tisch zur Verfügung steht. Du findest uns nicht? Auf unserem Tisch steht ein kleines Stofftier. Sonst frag gerne an der Bar.

---- English ----

We are a small group of people interested in BDSM, who come from very different parts of the left spectrum: Anarchists, communists, other leftists, (queer) feminists, creatives, activists, sympathizers and their friends.

We all work in very different ways to overcome discrimination through racism, sexism, gender normatives and the resulting privileges or sympathize with these efforts.

And we're all perverts. We like the consensual play with power, pain, control and other strange things. We want to meet like-minded people and exchange experiences. But often we talk about completely different things. Everyone can, nobody MUST say anything.

You do not have to register in advance if you want to participate. Just drop by. You are welcome to contact us, if you have any questions about the meeting or if you would like to meet one us before the munch/meeting begins. Feel free to contact us at: lqufbdsm@riseup.net

This is not a play party, there is no dress code, just come as you are.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In the "B-Lage" there is a quiet, somewhat separated non-smoking area, in which a table is available. You can't find us? There's a little stuffed animal on our table. You can also ask at the bar.

01.03.20 So

Film: Afghan Cycles

Deutsch weiter unten

Film evening with FahrradBande, Not Without My Bike and Freewheel DIY Bike Camp:

Together we watch AFGHAN CYCLES, a film by Sarah Menzies (2018, 90 minutes)

Afghan Cycles" tells of young female cyclists in Afghanistan and their daily struggle against discrimination in a male-dominated society, violence against women and even death threats, and shows how sport can also provide confirmation and a feeling of freedom.

We show the film in the original version in English.

At 7:30pm we start the evening with a short presentation of bicycle initiatives in Berlin. After the film there will be time for questions & discussion over a drink.

Free admission - donations welcome

--

Filmabend mit FahrradBande, Not Without My Bike und Freilauf DIY Bike Camp:

Gemeinsam schauen wir AFGHAN CYCLES, einen Film von Sarah Menzies (2018, 90 Minuten)

Von jungen Radrennfahrerinnen in Afghanistan und ihrem alltäglichen Kampf gegen Diskriminierung in einer von Männern dominierten Gesellschaft, von Gewalt gegen Frauen und sogar Todesdrohungen erzählt „Afghan Cycles“ und zeigt, wie der Sport aber auch zugleich für Bestätigung und ein Gefühl der Freiheit sorgen kann.

Wir zeigen den Film in der Originalversion auf Englisch.

Um 19:30 Uhr beginnen wir den Abend mit einer Kurz-Vorstellung von Fahrrad-Initiativen in Berlin. Nach dem Film ist Raum für Fragen & Diskussion bei einem gemeinsamen Getränk.

Eintritt frei - Spenden erwünscht

Die Film-Veranstaltung ist rauchfrei und findet nur im Veranstaltungsraum statt. In den anderen Räumen ist normaler Barbetrieb.

The screening is a smoke-free event and will take place in the event room only. There is normal bar business in the other rooms.

03.03.20 Di

Meuterkombüse in der B-Lage

Liebe Pirat*innen und Leckermäulchen,

die Anarche ist ein großes Floß, das vor allem durch Spenden finanziert ist und seit einigen Jahren als schwimmende Plattform die Spree erobert. Podiumsdiskussionen, schwimmendes Kino, Wasserdemonstration, Konzerte. Die Anarche will ein Freiraum sein, bespielt werden und Verdrängtem Raum geben.

Jeden ersten Dienstag im Monat öffnen wir in der B-Lage unsere Kombüse und wollen euch und eure Ideen bei feinen Speisen kennenlernen und zusammen rumdümpeln. Manchmal gibt es Vorträge, Diskussionen, Kurzfilme und solcherlei. Manchmal auch einfach nur: ihr, wir, Limo und Bier. Du bist herzlich eingeladen! Lasst uns gemeinsam mampfen und Pläne schmieden!

In jedem Fall wird es richtig muckelig und wir bemühen uns um ein vielfältiges VEGANes Seemenschsmenü!

Wir freuen uns auf euch!
Die Meute

PS: Mehr Infos zu unserem Projekt gibts hier:

04.03.20 Mi

Eating for Sleeping mit Schlafplatzorga

/English below/

Die Soliküche der Schlafplatzorga ist zurück und sie isst leckererererer!

Hier zaubern Menschen, die von Schlafplatzorga unterstützt werden, die Schlafplatzorga unterstützen und die Schlafplatzorga sind ein veganes Buffet aus geretteten Lebensmitteln. Seit 2014 organisieren wir kurz- und langfristige Schlafplätze für obdachlos gewordenen Migrant*innen, Refugees und Newcomers im berliner Privatraum. Seit 2016 organisierten wir regelmäßige Essen im Café Dritter Raum.

Alle Spenden -nach Vorschlägen- gehen in den Einzelsupport, BVG Tickets und Mieten der Schlafplatz Suchenden.
Wir haben einen Infotisch, manchmal auch einen Stammtisch aber auf jeden Fall ne Tombola und Global Sounds.

Hier geht es um ein gemeinsames Abendessen, aber auch ums Vernetzen und Austauschen und darum sich an das Thema Obdachlosigkeit unter MigrantInnen heranzutasten.
Kommt ab 19.30 Uhr rum & nehmt die mit, die es alleine nicht finden würden und sagt es weiter - es ist Zeit zu handeln und zu essen!
Essen fürs Schlafen.

---

The Solikitchen of Schlafplatzorga is back and its more deliciousiousiousious.

Here people who are supported by Schlafplatzorga, who are supporting Schlafplatzorga and who are Schlafplatzorga are preparing a vegan buffet out of saved food. All the donations go into individual support, tickets for public transportation and renting costs. There will be an info table about the work of SPO, a tombola and global sounds as music. 2014 we are organizing long-term and short-term sleeping places for homeless migrants, refugees and newcomers in Berlin.

This is a dinner to connect, to exchange and to get a first idea what homelessness for migrants can be. Schlafplatzorga was doing a regularly Soli-kitchen in Cafe Dritter Raum in Neukölln since 2016.
Come at 7.30 pm and take everyone with you who wouldn't find it alone. Spread the bread. Its time to act and eat!

05.03.20 Do

Ink 009 - Solitattoo for Refugees

Get inked for the syrian refugees in Camp 009 Lebanon! by Raving Lebanon

Tattoo Artists:

Eva Alicia Ostblock / https://www.instagram.com/halb_hart/

...tba

Talks and Presentation:

About our work in Camp 009 Lebanon and our integration work in Berlin

--

Camp 009 - Artists for Refugees

english below

Rund zwei Millionen syrische Geflüchtete leben derzeit im Nachbarland Libanon. Die Lebensumstände in den überfüllten Zeltlagern sind prekär. Es mangelt an allen Ecken und Enden.
Um zumindest einigen wenigen Menschen helfen zu können, organisiert das unabhängige Hilfsprojekt CAMP 009 LEBANON nun auch ein Soli-Tattooevent.

Genau wie bei unserer Soliparty Raving Lebanon fließt auch hier der Erlös ins Projekt, um vor Ort im Libanon direkte Hilfe für die Menschen im Lager leisten zu können.

Am 05.03.2020 könnt ihr euch also für einen guten Zweck von verschiedensten, talentierten Künstler*innen aus Berlin tätowieren lassen und euch in einem Vortrag der Initiatorin Ina Felina über das Projekt und die aktuelle Lage im Libanon informieren.

Da es an diesem Abend um eure Spenden geht, sollt ihr natürlich auch schöne Tattoos bekommen.

Die Tätowierer*innen arbeiten hier für einen Solizweck, und wir haben beschlossen, Preisspannen als empfohlene Spende pro Stunde zu bestimmen.

Pro Stunde, die ein*e Künstler*in an euch arbeitet, schlagen wir zwischen 50 bis 80 Euro vor. So könnt ihr selbst auch überlegen, wie viel ihr ausgeben könnt. :)

---

In this moment around two millions of syrian refugees live in the neighboring country of Lebanon. The circumstances in the crowded camps are most precarious. There is a lack of basically everything.
In order to help at least a few people, our independent project CAMP 009 LEBANON now organises a soli-tattoo-night.

Like in our soliparty RAVING LEBANON the benefit of the event goes straight into the project, so that direct help can be provided on the spot in Lebanon in the camp.

On the 05th March, you can get tattooed for a good cause by most diverse, talented artists from Berlin, and, in a lecture held by the initiator Ina Felina, get informed on the project and the current situation in Lebanon,

Since this night is also about your donations, of course you are supposed to get pretty tattoos. The tattoo artists will be working for a non-profit cause, and we decided to set up certain price ranges for recommended donation.

We suggest 50-80 Euros per hour that any artist will be working on you. So you can decide how much you are able to spend.

---

No sexism, racism, homophobia, anti-semitism and other -isms.

REFUGEES WELCOME

08.03.20 So

Open uri20200116 11547 1mcp9t8?1579167619
19:15
Veranstaltungsraum / Eventroom
Deutsch, English

KüFA & Short Film Screening / FAB Special: Animation about Menstruation

/english below/

Zum Internationalen Frauen*tag am 8. März hat das Festival of Animation Berlin ein besonderes Screening für euch geplant: In der B-Lage / Neukölln zeigen wir in zwei Vorführungen interessante animierte Kurzfilme über Menstruation. Im Anschluss gibt es KüFa und die Möglichkeit mit den Filmemacher*innen ins Gespräch zu kommen.

Übrigens: Eure Filme können noch bis zum 10. Februar bei uns eingereicht werden! Schickt eure Filme an pitch@fa-berlin.com

Bei starkem Andrang wird es ein zweites Screening am selben Abend geben.

---

On occasion of International Womens*day on March 8th, the Festival of Animation Berlin has planned a special screening for you: At Berlins B-Lage / Neukölln we present you a selection of interesting animated short films about menstruation. After the screening we invite you to a small gathering with the filmmakers and KüFa (kitchen for everyone).

By the way: We are still looking for films and submissions will be accepted until February 10th! Please send your films to pitch@fa-berlin.com

If there is a heavy rush, there will be a second screening on the same evening.

11.03.20 Mi

KüFA von Action Syria

Action Syria - Tamer Alawam & Friends ist ein kleiner, 2012 gegründeter Verein, der direkte Hilfe bieten und kulturellen Austausch anregen möchte. Nach zwei erfolgreichen Transporten medizinischer Spenden und Winterkleidung nach Syrien im letzten Jahr müssen wir im Moment leider einsehen, dass wir unsere Energie anders einsetzen sollten. Der Transport ist nicht nur gefährlicher geworden, wir können auch nicht mehr sicherstellen, dass die Spenden dort ankommen, wo wir helfen wollen, nämlich direkt bei den Menschen in Not.

Deshalb unterstützen wir ab sofort kleine Initiativen, Projekte und auch Einzelpersonen, die entweder selbst unter dem Krieg in Syrien leiden und keine Hilfe bekommen, oder ihrerseits tatkäftig etwas für ebensolche Menschen tun. Mit euch konnten wir durch unsere Küfa in den letzten drei Monaten einer Initiative für Geflüchtete in Berlin, sowie aus Syrien geflüchteten und im Libanon lebenden Familien helfen.

Helft uns zu helfen und schlemmt mit uns vegane, arabische Leckereien - jeden zweiten Mittwoch des Monats in der B-Lage. Essen ab 19:30 Uhr - nur solange der Vorrat reicht.

Ihr wollt mehr Infos? Kommt einfach vorbei und sprecht uns an, informiert euch mit Texten, Fotos und kleinen Filmen auf unserer Internetseite oder kontaktiert uns einfach per E-Mail: hello@actionsyria.org

12.03.20 Do

(Queer)feministisches BDSM-MeetUp

/English below/

Wir sind eine kleine Gruppe BDSM-interessierter Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Strömungen des linken Spektrums kommen: Anarchist_innen, Kommunist_innen, andere Linke, (Queer)Feminist_innen, Kreative, Aktivist_innen, Sympathisant_innen und deren Freund_innen.

Wir alle setzen uns auf sehr unterschiedliche Weise ein für die Überwindung von Diskriminierungen durch Rassismus, Sexismus, Geschlechternormative und daraus resultierenden Privilegien oder sympathisieren mit diesen Bemühungen.

Und wir alle sind pervers. Wir mögen das einvernehmliche Spiel mit Macht, Schmerz, Kontrolle und anderen merkwürdigen Dingen. Wir wollen Gleichgesinnte treffen und Erfahrungen austauschen. Oft reden wir aber auch über ganz andere Dinge. Jede*r kann, niemand MUSS etwas sagen.

Du musst Dich nicht vorher anmelden, wenn Du teilnehmen möchtest. Komm einfach vorbei. Du kannst uns gerne kontaktieren, wenn Du Fragen zum MeetUp hast oder im Vorfeld jemanden treffen oder sprechen möchtest, der Dich dann etwas begleitet. Kontakt unter: lqufbdsm@riseup.net

Dies ist keine Spielparty, es gibt keinen Dresscode, komm gerne in Alltagsklamotten.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In der B-Lage gibt es einen ruhigen, etwas abgetrennten Nichtraucherbereich, in dem ein Tisch zur Verfügung steht. Du findest uns nicht? Auf unserem Tisch steht ein kleines Stofftier. Sonst frag gerne an der Bar.

---- English ----

We are a small group of people interested in BDSM, who come from very different parts of the left spectrum: Anarchists, communists, other leftists, (queer) feminists, creatives, activists, sympathizers and their friends.

We all work in very different ways to overcome discrimination through racism, sexism, gender normatives and the resulting privileges or sympathize with these efforts.

And we're all perverts. We like the consensual play with power, pain, control and other strange things. We want to meet like-minded people and exchange experiences. But often we talk about completely different things. Everyone can, nobody MUST say anything.

You do not have to register in advance if you want to participate. Just drop by. You are welcome to contact us, if you have any questions about the meeting or if you would like to meet one us before the munch/meeting begins. Feel free to contact us at: lqufbdsm@riseup.net

This is not a play party, there is no dress code, just come as you are.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In the "B-Lage" there is a quiet, somewhat separated non-smoking area, in which a table is available. You can't find us? There's a little stuffed animal on our table. You can also ask at the bar.

14.03.20 Sa

Open uri20170831 4849 1yak02u?1504171621
monatlich am 2. samstag 19:30
Englisch, International

Gay Meaningful Connection

Tired of Grindr scrolling? Tired of Tinder swiping?

The real connection among humans takes place after an exchange of meaningful ideas, shared thoughts and honest feelings.

Would you be ready to skip the small talk and jump directly into showing who you are to someone you have never seen before?

In this edition and due to the sunny weather we will probably be sitting by the terrace so the set up will need to be a lot more informal.

So for this event I am asking all of you to write down in a piece of paper something about the queer life in Berlin that has specially interested you to discuss with some other queer fellows or that has caused you conflict. Something you wish it was different or something you think it should be promoted more. We will discuss these ideas anonymously so don't worry and feel free to express yourself!

ONLY ONE RULE: NO SMALL TALK, your nationality, the weather, your headache will not be relevant, it is about sharing what makes you, you!

*Please be on time, since it is a completely free event, we cannot reserve seats for a long time. Discussions will start at 19:20, unfortunately people arriving later might not be able to integrate.

Want to know more what Queer Meetings in Berlin is about?https://www.facebook.com/groups/755073671225728/?fref=ts

15.03.20 So

Open uri20200214 5344 1q0jre9?1581691162
19:15
Eventroom
English

Movie Screening: The Need To Grow

PlantAge e.V. presents "The Need to Grow", a documentary that follows pioneers of cutting edge technology as they fight to localize sustainable food systems and regenerate Earth's dying soils.

"With an estimated 60 years of farmable soil left on Earth, The Need To Grow offers an intimate look into the hearts of activists and innovators in the food movement - an 8 year old girl challenges the ethics of a beloved organization - a renegade farmer struggles to keep his land as he revolutionizes resource efficient agriculture - and an accomplished visionary inventor faces catastrophe in the midst of developing a game-changing soil regeneration technology."

Free admission.

Open uri20170825 5104 1cnf04c?1503687583
alle 4 wochen sonntags 20:15

Freie Filmbabend Slots

Sonntags laufen bei uns Filme, die von verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgesucht und präsentiert werden.

Habt Ihr Lust regelmäßige Filmabende in der B-Lage zu veranstalten? Dann meldet euch bei uns. Gerne auch für Einzelveranstaltungen.

--

On Sundays, films are shown in the B-Lage, which are selected and presented by various groups with different focal points.

Would you like to organize regular film evenings in the B-Lage? Then get in touch with us. Also for individual events.

16.03.20 Mo

Open uri20190311 7209 pnr31g?1552313475
monatlich am 3. montag 19:30

PlantAge MeetUp

/English below/

Wir möchten uns in entspannter Runde mit euch über PlantAge und bioveganes Gärtnern austauschen. Es wird darum gehen, die neue Gartensaison zu planen und Ideen für zukünftige Veranstaltungen zu sammeln.

Unseren Tisch erkennst du am PlantAge-Logo, wir freuen uns über jedes neue Gesicht.

Wenn du teilnehmen möchtest, musst du dich vorher nicht anmelden, kannst uns bei Fragen aber gerne schreiben (stadtgarten.plantage@gmail.com).

--

We would like to come together to exchange ideas about our garden and plan new events.
To find our table look out for the plantAge logo. We are looking forward to see you!

Just drop by if you would like to join us. In case you have any questions you can write an email to: stadtgarten.plantage@gmail.com.

17.03.20 Di

KüFA vom Komitee für besseres Essen

Am dritten Dienstag des Monats kocht das

"Komitee für besseres Essen"

"Wir sind Menschen, die irgendwann beschlossen haben, zusammen zu kochen, weil wir gerne Gemüse schnippeln, essen und Euros für Antirepressionskosten her mussten. Seitdem haben wir das öfter hier und da gemacht, auch schon mal in einem Burgerbudenwagen.

Der Soli–Erlös geht jeden Monat woanders hin, meistens aber in Antira- oder Antirep-Geldbeutel. Unter anderem haben wir bisher unterstützt:
Russlandantirep, private Antirep-Verfahren, die Clownsarmee, ein gutes Projekt in Vietnam, Josef (Wiener Akademikerball), die Gefangenengewerkschaft, Zeitungen für Inhaftierte.

Wir kochen jeden dritten Mittwoch im Monat in der B-Lage und was oder wen wir heute damit Abend unterstützen, kannst du auf unseren informativen Flyern vorort lesen"

18.03.20 Mi

Soli KüFA: ANTI-DEPORTATION CAFÉ

In Berlin finden die ganze Zeit Abschiebungen statt.  Allabendlich droht die Gefahr von Polizeirazzien: Menschen werden aus ihren Betten geholt und in Abschiebeflugzeuge gezwungen. Dies findet in ganz Berlin statt; in Flüchtlingsunterkünften, in unserer Nachbarschaft, in Wohnungen um die Ecke. Während die meisten Menschen in Berlin schlafen, verübt das deutsche Grenzsystem seine rücksichtslose Praxis der Ausweisung. Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!

Unregelmäßig organisiert, das Anti-Deportation-Café wird nicht nur für Essen, Trinken und Musik stattfinden: Lass es einen Ort sein, an dem wir kollektiv unseren Widerstand organisieren!

---

In Berlin, deportations happen all the time. Every night, the danger of police raids looms: people are taken out of their beds and forced on deportation planes. This takes place all around Berlin; in refugee accommodation centers in our neighbourhood; or in apartments around the corner. While most of Berlin sleeps, the German border system enacts its ruthless practice of expulsion. Let us not sleep through their deportation raids, but instead organise ourselves to resist and fight for the right to stay for everyone!

Irregularly organised, the Anti-Deportation Café will not be just for food, drinks and music: let it be a space where we collectively organise our resistance.

24.03.20 Di

IL Kneipenabend

Jeden vierten Dienstag im Monat ist der offene IL - Berlin Stammtisch. Wer uns kennenlernen möchte oder einfach mal mit uns plaudern will, ist hier genau richtig!

25.03.20 Mi

Rebel food
monatlich am 4. mittwoch 19:30
Eventroom

KüFA: Rebel Food

Liebe geht durch den Magen! Die Rebel Food Gruppe, das sind drei Freundinnen die bock auf was Rambazamba in der Küche haben, möchte mit Hilfe eurer Spenden die SfE - Schule für Erwachsenenbildung unterstützen.

Seit Mitte der 70er kämpft die in den Mehringhöfen sitzende SfE als gemeinnütziger, basis-demokratischer Verein gegen das autoritäre Schulsystem und für weniger Leistungsdruck und ein positives Miteinander auf dem zweiten Bildungsweg! Da sich die SfE komplett selbstverwaltet, ist jede Unterstützung gefragt, denn die Resourcen sind begrenzt. Rebel Food möchte die Gelegenheit nutzen, um darauf Aufmerksam zu machen, dass die Schüler*innen und Lehrer*innen der SfE täglich um den Fortbestand des Vereins kämpfen müssen. Als kommt und unterstützt unsere kleine, kulinarische Rebellion für eine bessere Bildung!

Guten Appetit, eure Rebel Food Gang

26.03.20 Do

(Queer)feministisches BDSM-MeetUp

/English below/

Wir sind eine kleine Gruppe BDSM-interessierter Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Strömungen des linken Spektrums kommen: Anarchist_innen, Kommunist_innen, andere Linke, (Queer)Feminist_innen, Kreative, Aktivist_innen, Sympathisant_innen und deren Freund_innen.

Wir alle setzen uns auf sehr unterschiedliche Weise ein für die Überwindung von Diskriminierungen durch Rassismus, Sexismus, Geschlechternormative und daraus resultierenden Privilegien oder sympathisieren mit diesen Bemühungen.

Und wir alle sind pervers. Wir mögen das einvernehmliche Spiel mit Macht, Schmerz, Kontrolle und anderen merkwürdigen Dingen. Wir wollen Gleichgesinnte treffen und Erfahrungen austauschen. Oft reden wir aber auch über ganz andere Dinge. Jede*r kann, niemand MUSS etwas sagen.

Du musst Dich nicht vorher anmelden, wenn Du teilnehmen möchtest. Komm einfach vorbei. Du kannst uns gerne kontaktieren, wenn Du Fragen zum MeetUp hast oder im Vorfeld jemanden treffen oder sprechen möchtest, der Dich dann etwas begleitet. Kontakt unter: lqufbdsm@riseup.net

Dies ist keine Spielparty, es gibt keinen Dresscode, komm gerne in Alltagsklamotten.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In der B-Lage gibt es einen ruhigen, etwas abgetrennten Nichtraucherbereich, in dem ein Tisch zur Verfügung steht. Du findest uns nicht? Auf unserem Tisch steht ein kleines Stofftier. Sonst frag gerne an der Bar.

---- English ----

We are a small group of people interested in BDSM, who come from very different parts of the left spectrum: Anarchists, communists, other leftists, (queer) feminists, creatives, activists, sympathizers and their friends.

We all work in very different ways to overcome discrimination through racism, sexism, gender normatives and the resulting privileges or sympathize with these efforts.

And we're all perverts. We like the consensual play with power, pain, control and other strange things. We want to meet like-minded people and exchange experiences. But often we talk about completely different things. Everyone can, nobody MUST say anything.

You do not have to register in advance if you want to participate. Just drop by. You are welcome to contact us, if you have any questions about the meeting or if you would like to meet one us before the munch/meeting begins. Feel free to contact us at: lqufbdsm@riseup.net

This is not a play party, there is no dress code, just come as you are.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In the "B-Lage" there is a quiet, somewhat separated non-smoking area, in which a table is available. You can't find us? There's a little stuffed animal on our table. You can also ask at the bar.

31.03.20 Di

Seebrücke KüFA

/english below/

Moin aus der Kombüse Seebrücke!

Wir von der Bewegung SEEBRÜCKE solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und erwarten von der deutschen und europäischen Politik sofort sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind – kurz: Weg von Abschiebung und Abschottung und hin zu Bewegungsfreiheit für alle Menschen. Im Rahmen der Seebrücke veranstalten wir heute eine herbstliche Soli-KüFa. Die Einnahmen gehen an die Seebrücke und dienen der ,Planung weiterer Aktionen, um auf die Situation auf dem Mittelmeer aufmerksam zu machen und die menschenrechtsverachtende Politik der EU öffentlich anzuprangern.

---

As participants of the movement “SEEBRÜCKE” we declare our solidarity with people who are forced to flee their homes. From German and European policy makers, we demand the establishment of safe routes for refugees, to stop the criminalization of sea rescue and to receive them in a humane way whilst respecting their rights. In order to support our movement we are preparing  a donation-based autumn-themed meal. The money is used to raise awareness about the refugee situation in the Mediterranean Sea and to accuse the inhuman politics of the European Union.

01.04.20 Mi

Eating for Sleeping mit Schlafplatzorga

/English below/

Die Soliküche der Schlafplatzorga ist zurück und sie isst leckererererer!

Hier zaubern Menschen, die von Schlafplatzorga unterstützt werden, die Schlafplatzorga unterstützen und die Schlafplatzorga sind ein veganes Buffet aus geretteten Lebensmitteln. Seit 2014 organisieren wir kurz- und langfristige Schlafplätze für obdachlos gewordenen Migrant*innen, Refugees und Newcomers im berliner Privatraum. Seit 2016 organisierten wir regelmäßige Essen im Café Dritter Raum.

Alle Spenden -nach Vorschlägen- gehen in den Einzelsupport, BVG Tickets und Mieten der Schlafplatz Suchenden.
Wir haben einen Infotisch, manchmal auch einen Stammtisch aber auf jeden Fall ne Tombola und Global Sounds.

Hier geht es um ein gemeinsames Abendessen, aber auch ums Vernetzen und Austauschen und darum sich an das Thema Obdachlosigkeit unter MigrantInnen heranzutasten.
Kommt ab 19.30 Uhr rum & nehmt die mit, die es alleine nicht finden würden und sagt es weiter - es ist Zeit zu handeln und zu essen!
Essen fürs Schlafen.

---

The Solikitchen of Schlafplatzorga is back and its more deliciousiousiousious.

Here people who are supported by Schlafplatzorga, who are supporting Schlafplatzorga and who are Schlafplatzorga are preparing a vegan buffet out of saved food. All the donations go into individual support, tickets for public transportation and renting costs. There will be an info table about the work of SPO, a tombola and global sounds as music. 2014 we are organizing long-term and short-term sleeping places for homeless migrants, refugees and newcomers in Berlin.

This is a dinner to connect, to exchange and to get a first idea what homelessness for migrants can be. Schlafplatzorga was doing a regularly Soli-kitchen in Cafe Dritter Raum in Neukölln since 2016.
Come at 7.30 pm and take everyone with you who wouldn't find it alone. Spread the bread. Its time to act and eat!

07.04.20 Di

Meuterkombüse in der B-Lage

Liebe Pirat*innen und Leckermäulchen,

die Anarche ist ein großes Floß, das vor allem durch Spenden finanziert ist und seit einigen Jahren als schwimmende Plattform die Spree erobert. Podiumsdiskussionen, schwimmendes Kino, Wasserdemonstration, Konzerte. Die Anarche will ein Freiraum sein, bespielt werden und Verdrängtem Raum geben.

Jeden ersten Dienstag im Monat öffnen wir in der B-Lage unsere Kombüse und wollen euch und eure Ideen bei feinen Speisen kennenlernen und zusammen rumdümpeln. Manchmal gibt es Vorträge, Diskussionen, Kurzfilme und solcherlei. Manchmal auch einfach nur: ihr, wir, Limo und Bier. Du bist herzlich eingeladen! Lasst uns gemeinsam mampfen und Pläne schmieden!

In jedem Fall wird es richtig muckelig und wir bemühen uns um ein vielfältiges VEGANes Seemenschsmenü!

Wir freuen uns auf euch!
Die Meute

PS: Mehr Infos zu unserem Projekt gibts hier:

08.04.20 Mi

KüFA von Action Syria

Action Syria - Tamer Alawam & Friends ist ein kleiner, 2012 gegründeter Verein, der direkte Hilfe bieten und kulturellen Austausch anregen möchte. Nach zwei erfolgreichen Transporten medizinischer Spenden und Winterkleidung nach Syrien im letzten Jahr müssen wir im Moment leider einsehen, dass wir unsere Energie anders einsetzen sollten. Der Transport ist nicht nur gefährlicher geworden, wir können auch nicht mehr sicherstellen, dass die Spenden dort ankommen, wo wir helfen wollen, nämlich direkt bei den Menschen in Not.

Deshalb unterstützen wir ab sofort kleine Initiativen, Projekte und auch Einzelpersonen, die entweder selbst unter dem Krieg in Syrien leiden und keine Hilfe bekommen, oder ihrerseits tatkäftig etwas für ebensolche Menschen tun. Mit euch konnten wir durch unsere Küfa in den letzten drei Monaten einer Initiative für Geflüchtete in Berlin, sowie aus Syrien geflüchteten und im Libanon lebenden Familien helfen.

Helft uns zu helfen und schlemmt mit uns vegane, arabische Leckereien - jeden zweiten Mittwoch des Monats in der B-Lage. Essen ab 19:30 Uhr - nur solange der Vorrat reicht.

Ihr wollt mehr Infos? Kommt einfach vorbei und sprecht uns an, informiert euch mit Texten, Fotos und kleinen Filmen auf unserer Internetseite oder kontaktiert uns einfach per E-Mail: hello@actionsyria.org

09.04.20 Do

(Queer)feministisches BDSM-MeetUp

/English below/

Wir sind eine kleine Gruppe BDSM-interessierter Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Strömungen des linken Spektrums kommen: Anarchist_innen, Kommunist_innen, andere Linke, (Queer)Feminist_innen, Kreative, Aktivist_innen, Sympathisant_innen und deren Freund_innen.

Wir alle setzen uns auf sehr unterschiedliche Weise ein für die Überwindung von Diskriminierungen durch Rassismus, Sexismus, Geschlechternormative und daraus resultierenden Privilegien oder sympathisieren mit diesen Bemühungen.

Und wir alle sind pervers. Wir mögen das einvernehmliche Spiel mit Macht, Schmerz, Kontrolle und anderen merkwürdigen Dingen. Wir wollen Gleichgesinnte treffen und Erfahrungen austauschen. Oft reden wir aber auch über ganz andere Dinge. Jede*r kann, niemand MUSS etwas sagen.

Du musst Dich nicht vorher anmelden, wenn Du teilnehmen möchtest. Komm einfach vorbei. Du kannst uns gerne kontaktieren, wenn Du Fragen zum MeetUp hast oder im Vorfeld jemanden treffen oder sprechen möchtest, der Dich dann etwas begleitet. Kontakt unter: lqufbdsm@riseup.net

Dies ist keine Spielparty, es gibt keinen Dresscode, komm gerne in Alltagsklamotten.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In der B-Lage gibt es einen ruhigen, etwas abgetrennten Nichtraucherbereich, in dem ein Tisch zur Verfügung steht. Du findest uns nicht? Auf unserem Tisch steht ein kleines Stofftier. Sonst frag gerne an der Bar.

---- English ----

We are a small group of people interested in BDSM, who come from very different parts of the left spectrum: Anarchists, communists, other leftists, (queer) feminists, creatives, activists, sympathizers and their friends.

We all work in very different ways to overcome discrimination through racism, sexism, gender normatives and the resulting privileges or sympathize with these efforts.

And we're all perverts. We like the consensual play with power, pain, control and other strange things. We want to meet like-minded people and exchange experiences. But often we talk about completely different things. Everyone can, nobody MUST say anything.

You do not have to register in advance if you want to participate. Just drop by. You are welcome to contact us, if you have any questions about the meeting or if you would like to meet one us before the munch/meeting begins. Feel free to contact us at: lqufbdsm@riseup.net

This is not a play party, there is no dress code, just come as you are.

No Gods, No Masters ;), No Assholes.

In the "B-Lage" there is a quiet, somewhat separated non-smoking area, in which a table is available. You can't find us? There's a little stuffed animal on our table. You can also ask at the bar.

11.04.20 Sa

Open uri20170831 4849 1yak02u?1504171621
monatlich am 2. samstag 19:30
Englisch, International

Gay Meaningful Connection

Tired of Grindr scrolling? Tired of Tinder swiping?

The real connection among humans takes place after an exchange of meaningful ideas, shared thoughts and honest feelings.

Would you be ready to skip the small talk and jump directly into showing who you are to someone you have never seen before?

In this edition and due to the sunny weather we will probably be sitting by the terrace so the set up will need to be a lot more informal.

So for this event I am asking all of you to write down in a piece of paper something about the queer life in Berlin that has specially interested you to discuss with some other queer fellows or that has caused you conflict. Something you wish it was different or something you think it should be promoted more. We will discuss these ideas anonymously so don't worry and feel free to express yourself!

ONLY ONE RULE: NO SMALL TALK, your nationality, the weather, your headache will not be relevant, it is about sharing what makes you, you!

*Please be on time, since it is a completely free event, we cannot reserve seats for a long time. Discussions will start at 19:20, unfortunately people arriving later might not be able to integrate.

Want to know more what Queer Meetings in Berlin is about?https://www.facebook.com/groups/755073671225728/?fref=ts

12.04.20 So

Open uri20170825 5104 1cnf04c?1503687583
alle 4 wochen sonntags 20:15

Freie Filmbabend Slots

Sonntags laufen bei uns Filme, die von verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgesucht und präsentiert werden.

Habt Ihr Lust regelmäßige Filmabende in der B-Lage zu veranstalten? Dann meldet euch bei uns. Gerne auch für Einzelveranstaltungen.

--

On Sundays, films are shown in the B-Lage, which are selected and presented by various groups with different focal points.

Would you like to organize regular film evenings in the B-Lage? Then get in touch with us. Also for individual events.

15.04.20 Mi

Soli KüFA: ANTI-DEPORTATION CAFÉ

In Berlin finden die ganze Zeit Abschiebungen statt.  Allabendlich droht die Gefahr von Polizeirazzien: Menschen werden aus ihren Betten geholt und in Abschiebeflugzeuge gezwungen. Dies findet in ganz Berlin statt; in Flüchtlingsunterkünften, in unserer Nachbarschaft, in Wohnungen um die Ecke. Während die meisten Menschen in Berlin schlafen, verübt das deutsche Grenzsystem seine rücksichtslose Praxis der Ausweisung. Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!

Unregelmäßig organisiert, das Anti-Deportation-Café wird nicht nur für Essen, Trinken und Musik stattfinden: Lass es einen Ort sein, an dem wir kollektiv unseren Widerstand organisieren!

---

In Berlin, deportations happen all the time. Every night, the danger of police raids looms: people are taken out of their beds and forced on deportation planes. This takes place all around Berlin; in refugee accommodation centers in our neighbourhood; or in apartments around the corner. While most of Berlin sleeps, the German border system enacts its ruthless practice of expulsion. Let us not sleep through their deportation raids, but instead organise ourselves to resist and fight for the right to stay for everyone!

Irregularly organised, the Anti-Deportation Café will not be just for food, drinks and music: let it be a space where we collectively organise our resistance.

29.04.20 Mi

KüFA der Solizimmer Kampagne

"Wir sind eine Gruppe die Solizimmer sucht und diese dann an Geflüchtete vermittelt. Viele Geflüchtete haben aus finanziellen undaufenthaltsrechtlichen Gründen, sowie der rassistischen Diskriminierungauf dem Wohnungsmarkt kaum eine Chance auf ein eigenes Zimmer/eine eigeneWohnung in Berlin.

Deswegen versucht un­se­re Grup­pe einen Pool von So­li­zim­mern auf­zu­bau­en, um ei­ni­gen Per­so­nen zu­min­dest für einen kur­zenZeit­raum die Mög­lich­keit zu bie­ten, zur Ruhe zu kom­men und einge­wis­ses Ge­fühl von räum­li­cher Si­cher­heit zu er­fah­ren. Durcheinen Auf­ent­halt in Ber­lin ge­lingt es vie­len Ge­flüch­te­ten neue Kon­tak­te zu knüp­fen, eine gute Be­ra­tungs­stel­le auf­zu­su­chen und manch­mal auch sich dau­er­haft eine Per­spek­ti­ve in der Stadt zuschaf­fen."

29.07.20 Mi

KüFA der Solizimmer Kampagne

"Wir sind eine Gruppe die Solizimmer sucht und diese dann an Geflüchtete vermittelt. Viele Geflüchtete haben aus finanziellen undaufenthaltsrechtlichen Gründen, sowie der rassistischen Diskriminierungauf dem Wohnungsmarkt kaum eine Chance auf ein eigenes Zimmer/eine eigeneWohnung in Berlin.

Deswegen versucht un­se­re Grup­pe einen Pool von So­li­zim­mern auf­zu­bau­en, um ei­ni­gen Per­so­nen zu­min­dest für einen kur­zenZeit­raum die Mög­lich­keit zu bie­ten, zur Ruhe zu kom­men und einge­wis­ses Ge­fühl von räum­li­cher Si­cher­heit zu er­fah­ren. Durcheinen Auf­ent­halt in Ber­lin ge­lingt es vie­len Ge­flüch­te­ten neue Kon­tak­te zu knüp­fen, eine gute Be­ra­tungs­stel­le auf­zu­su­chen und manch­mal auch sich dau­er­haft eine Per­spek­ti­ve in der Stadt zuschaf­fen."

29.09.20 Di

Seebrücke KüFA

/english below/

Moin aus der Kombüse Seebrücke!

Wir von der Bewegung SEEBRÜCKE solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und erwarten von der deutschen und europäischen Politik sofort sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind – kurz: Weg von Abschiebung und Abschottung und hin zu Bewegungsfreiheit für alle Menschen. Im Rahmen der Seebrücke veranstalten wir heute eine herbstliche Soli-KüFa. Die Einnahmen gehen an die Seebrücke und dienen der ,Planung weiterer Aktionen, um auf die Situation auf dem Mittelmeer aufmerksam zu machen und die menschenrechtsverachtende Politik der EU öffentlich anzuprangern.

---

As participants of the movement “SEEBRÜCKE” we declare our solidarity with people who are forced to flee their homes. From German and European policy makers, we demand the establishment of safe routes for refugees, to stop the criminalization of sea rescue and to receive them in a humane way whilst respecting their rights. In order to support our movement we are preparing  a donation-based autumn-themed meal. The money is used to raise awareness about the refugee situation in the Mediterranean Sea and to accuse the inhuman politics of the European Union.

30.09.20 Mi

KüFA der Solizimmer Kampagne

"Wir sind eine Gruppe die Solizimmer sucht und diese dann an Geflüchtete vermittelt. Viele Geflüchtete haben aus finanziellen undaufenthaltsrechtlichen Gründen, sowie der rassistischen Diskriminierungauf dem Wohnungsmarkt kaum eine Chance auf ein eigenes Zimmer/eine eigeneWohnung in Berlin.

Deswegen versucht un­se­re Grup­pe einen Pool von So­li­zim­mern auf­zu­bau­en, um ei­ni­gen Per­so­nen zu­min­dest für einen kur­zenZeit­raum die Mög­lich­keit zu bie­ten, zur Ruhe zu kom­men und einge­wis­ses Ge­fühl von räum­li­cher Si­cher­heit zu er­fah­ren. Durcheinen Auf­ent­halt in Ber­lin ge­lingt es vie­len Ge­flüch­te­ten neue Kon­tak­te zu knüp­fen, eine gute Be­ra­tungs­stel­le auf­zu­su­chen und manch­mal auch sich dau­er­haft eine Per­spek­ti­ve in der Stadt zuschaf­fen."

30.12.20 Mi

KüFA der Solizimmer Kampagne

"Wir sind eine Gruppe die Solizimmer sucht und diese dann an Geflüchtete vermittelt. Viele Geflüchtete haben aus finanziellen undaufenthaltsrechtlichen Gründen, sowie der rassistischen Diskriminierungauf dem Wohnungsmarkt kaum eine Chance auf ein eigenes Zimmer/eine eigeneWohnung in Berlin.

Deswegen versucht un­se­re Grup­pe einen Pool von So­li­zim­mern auf­zu­bau­en, um ei­ni­gen Per­so­nen zu­min­dest für einen kur­zenZeit­raum die Mög­lich­keit zu bie­ten, zur Ruhe zu kom­men und einge­wis­ses Ge­fühl von räum­li­cher Si­cher­heit zu er­fah­ren. Durcheinen Auf­ent­halt in Ber­lin ge­lingt es vie­len Ge­flüch­te­ten neue Kon­tak­te zu knüp­fen, eine gute Be­ra­tungs­stel­le auf­zu­su­chen und manch­mal auch sich dau­er­haft eine Per­spek­ti­ve in der Stadt zuschaf­fen."